Deutsch-Chinesisches Forum für Medizinindustrie 2021

Am 16. November wurde das Deutsch-Chinesische Forum für die Medizinindustrie 2021 auf der MEDICA in Düsseldorf, der internationalen Fachmesse für Krankenhaus- und Medizintechnik in Düsseldorf, ausgerichtet. Im Rahmen dieser Veranstaltung hat die CIIPA gemeinsam mit ihren deutschen Partnern von Wirtschaftsförderungen und Industrieclustern die Deutsch-Chinesische Arbeitsgruppe zur Förderung der Gesundheits- und Medizinindustrie gegründet. Das Forum konzentrierte sich auf die neuen Trends bei Investitionen und Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern in der Medizin- und Gesundheitsbranche sowie auf die neuen Erwartungen an internationale Kooperationen von Unternehmen aus der Branche.


Perspektive der Grußwortredner:

Positiver Blick auf die Zukunft der deutsch-chinesischen Investitionszusammenarbeit in der Medizin- und Gesundheitsbranche

In seiner Rede wies Generaldirektor Liu Dengxun darauf hin, dass die Pandemie die Menschen dazu gebracht hat, der Gesundheit mehr Aufmerksamkeit zu schenken, was auch neue Möglichkeiten für die optimale Entwicklung hochwertiger medizinischer Dienstleistungen und die internationale Zusammenarbeit in der Gesundheitsbranche mit sich bringt. Die Behörde für Investitionsförderung des Handelsministeriums mobilisiert daher aktiv Ressourcen aus der Medizin- und Gesundheitsbranche in China und Deutschland, um eine Plattform für die Förderung von Investitionen zu beschleunigen einzurichten und so die Investitionszusammenarbeit zwischen Unternehmen zu verbessern, Erfahrungen bei der Bekämpfung der Pandemie auszutauschen und die Zusammenarbeit bei der Entwicklung von Impfstoffen und Medikamenten in der Branche zu fördern, damit die Menschen in beiden Ländern besser davon profitieren.


Frau Xu Lin, Konsulin und Leiterin der Wirtschafts- und Handelsabteilung des chinesischen Generalkonsulats in Düsseldorf, wies darauf hin, dass Chinas vollständige Umsetzung seiner WTO-Beitrittsverpflichtungen und seine kontinuierliche Ausweitung der Offenheit die chinesischen Entwicklungen als Treiber der Weltwirtschaft aktiviert haben. Sie hoffe, dass China und Deutschland gemeinsam eine vertiefte Zusammenarbeit in vielen Bereichen wie dem Gesundheitswesen und der Digitalisierung zum beiderseitigen Nutzen vorantreiben und diese Zusammenarbeit dem Wohle aller dienen werden.


Dennis Wilkens, der Direktor China der Wirtschafts- und Investitionsförderungsagentur des Bundes, Germany Trade and Invest, sagte, dass Deutschland als bevölkerungsreichstes Land in Europa über den größten Markt für Gesundheits- und Life-Science-Produkte in Europa verfüge. Laut Gabriel Flemming, Senior Manager für Medizintechnik bei Germany Trade and Invest, treiben viele globale Trends, wie der demografische Wandel und auch technologische Trends wie die Digitalisierung, den Wandel auf dem deutschen Markt voran, während die Forschungsaktivitäten des Landes weiterhin zur Kommerzialisierung bahnbrechender Innovationen beitragen. Hierdurch gebe es auch weiterhin gute Kooperationschancen für die deutsche und chinesische Gesundheitsindustrie.


Herr Volker Müller, Senior Business Manager der Europäischen Handelskammer in China, ist seit über 20 Jahren in China zu Hause und hat viele Geschichte von Win-Win-Kooperationen zwischen China und Deutschland gesehen und erlebt. Er ist für die Betreuung europäischer Medizintechnikunternehmen bei ihren Investitionen und Kooperationen in China zuständig und informierte die Gäste über die aktuellen Entwicklungstendenzen sowie die Charakteristika des chinesischen Medizintechnikmarktes.


Perspektiven der Cluster:

Gründung der gemeinsamen Arbeitsgruppe und Chancen für Kooperationen

Im Rahmen der Veranstaltung auf der MEDICA wurde die Gründung der Deutsch-Chinesischen Arbeitsgruppe zur Förderung der Medizin- und Gesundheitsindustrie durch die CIIPA und ihre acht deutschen Partnerorganisationen bekanntgegeben. Die Arbeitsgruppe verfolgt das Ziel, chinesische und deutsche Unternehmen dieser Branche bei beim Ausbau ihrer Aktivitäten im jeweils anderen Land zu unterstützen. Von deutscher Seite sprachen Benjamin Stöcklein, Head of International Services bei Medical Valley, Sarah Niemann, Manager of International Affairs bei Life Science Nord, Gidon Gerrits, Manager of Trade Fairs & International Affairs bei medways, Prof. Dr. Horst Domdey, Geschäftsführer von BioM, Dr. Hendrik Pollmann, Projektmanager Life Sciences & Bioökonomie bei Hessen Trade and Invest sowie Lars Bauer, Geschäftsführer von BioCon Valley, die ihre jeweiligen Organisationen in kurzen Vorträgen präsentierten und die Chancen für Kooperationen mit chinesischen Partnern aufzeigten.


Song Lei, Direktor der Pharma- und Chemieabteilung von CIPA, und Zhao Weimin, Chief Strategic Officer und Direktor des Strategic Investment Committee des China Health Industry Investment Fund, gaben einen Einblick in die Marktnachfrage und die Wachstumspotenziale im Rahmen der "Healthy China"-Initiative und erklärten, dass die Plattform deutschen Unternehmen den Marktzugang und die Gewinnung von Kapital für den Eintritt in den chinesischen Markt ermöglichen werde. Die Plattform solle deutschen Unternehmen demnach praktische Dienstleistungen für den Eintritt in den chinesischen Markt bieten. Herr JU Jinyuan, der stellvertretende Direktor der Yantai Economic and Technological Development Area (YEDA), China, stellte als Vertreter der chinesischer Städte die Eigenschaften von Yantai als Standort für die Industrie vor und zeigte Chancen zur Förderung der Zusammenarbeit mit deutschen Partnern auf.


Im Zuge der Gründung der Arbeitsgruppe wurden zudem Absichtserklärungen zwischen der CIIPA und den deutschen Partnern unterzeichnet. Die Erklärungen wurden unterschrieben von dem Direktor der CIIPA, Yaojun Xu, gemeinsam mit den Gästen Dr. Eike Dazert, Geschäftsführerin bei medways, Dr. Rainer Waldschmidt, Geschäftsführer von Hessen Trade and Invest, Dr. Bernward Garthoff, Geschäftsführer von BIO Clustermanagement NRW und Lars Bauer, Geschäftsführer von BioCon Valley.


Projektförderung und Unternehmensperspektive

Auf der Veranstaltung waren eine Reihe chinesischer und deutscher Unternehmen aus den Bereichen Medizintechnik und Gesundheitsdienstleistungen vertreten, die sich und ihre Produkte sowie Dienstleistungen präsentierten und ihre Kooperationsinteressen darlegten. Wang Bo, Leiter von WuXi Biologics Deutschland (Leverkusen), stellte die Zusammenarbeit mit dem Bayer-Konzern und die Produktion des neuen Corona-Impfstoffs vor. Dongcheng Pharmaceutical, ein führender inländischer Hersteller von Nukleopharmazeutika, bekundete sein starkes Interesse an der Zusammenarbeit im Bereich Forschungs- und Entwicklung. Herr Wang Jicheng, der Leiter von Lotus Bio Deutschland, zeigte sich interessiert für eine Zusammenarbeit mit deutschen Partnern im Bereich Forschung und Entwicklung sowie bei Beratungsdiensten, um den Marktanteil von Lotus Bio in Europa weiter auszubauen. Frau Liao Suan, Overseas Sales Manager von SKV Medical, stellte das 4K-Endoskopiesystem und andere Diagnosetechnologien des Unternehmens vor. Herr Zhu Yao, Direktor für Marktentwicklung von Junye Pharmaceuticals, stellte die Produkte und die Geschäftsaktivitäten des Unternehmens vor und warb für eine Zusammenarbeit mit deutschen CROs und Molekularchemie-Unternehmen. Herr Wang Guoyang, General Manager von BAUCHMANN (Shanghai) Trading Co., Ltd, gab einen Einblick in die aktuellen Aktivitäten des Unternehmens in China. Dominik Gerber, der CEO von Precipoint, präsentierte die Produkte des Unternehmens im Bereich der digitalen Mikroskopie und bekundete zudem das Interesse des Unternehmens an Kooperationen auf dem chinesischen Markt.



Die Veranstaltung wurde von der Investitionsförderungsbehörde des Handelsministeriums mit Unterstützung von Germany Trade and Invest und den deutschen Partnern der CIIPA organisiert. Die CIIPA arbeitet seit Längerem daran, die industriellen und wirtschaftlichen Ressourcen aus Deutschland und China im Bereich der Medizin- und Gesundheitsindustrie in einer grenzüberschreitenden Plattform für die Förderung von Investitionen und Kooperationen zu bündeln. Bisher hat die CIIPA drei deutsch-chinesische Arbeitsgruppen zur Förderung grenzüberschreitender Investitionen ins Leben gerufen: Die deutsch-chinesische Arbeitsgruppe zur Investitionsförderung in der Automobilindustrie, die im November 2018 ins Leben gerufen wurde und derzeit aus acht deutschen Clustern der Automobilindustrie besteht; die deutsch-chinesische Arbeitsgruppe zur Investitionsförderung in der intelligenten Fertigungsindustrie, die im September 2019 eingerichtet wurde und derzeit aus vier deutschen Industrieverbänden und Forschungsinstituten besteht sowie die deutsch-chinesische Arbeitsgruppe zur Investitionsförderung in der Medizin- und Gesundheitsindustrie, die nun im November 2021 gegründet wurde mit acht deutschen Clustern und Wirtschaftsförderungen.